Angel

Liebe Engel

Da ich Heute geschäftlich Eingebunden bin und nicht am Seminar teilnehmen kann möchte ich aber einen kleinen Beitrag auf diesem Wege leisten.

 

Im Buch “The book of symbols” habe ich einen Abschnitt entdeckt worin kurz die Engel beschrieben werden. Besonders spannend fand ich das Bild – Fall of the Rebel Angels – das starck durch die Blaue Farbe wirkt, wie auch die Kopfbedeckung oder das Gewand von Maria, welches wir bereits gesehen haben.

 

The fallen angels who defied their creator in pursuit of radical self-determination become inverted intermediaries between Lucifer and humankind. Fall of the Rebel Angels, illuminated manuscript from

Très Riches Heures du Duc de Berry, Limbourg Brothers, ca 1416 France.

 

 

 

Ebenso ist von der ersten Legie von Rainer Maria Rilke ein kurzer Abschnitt (Duino Elegies) zu lesen.

Wünsche Euch eine erfolgreiche Woche und bis zum nächsten Mal – Beste Grüsse toni

Migration Post

American vs. Spanish sign language

Manuel

Migration tweet

http://www.mudam.lu/en/le-musee/la-collection/details/artist/pierre-bismuth/

The Jungle Book Project by Pierre Bismuth

All characters speaking different languages

Linnea

Migraton tweet

Finish artist MA Numminen sings Wittgenstein

https://www.youtube.com/watch?v=57PWqFowq-4

Linnea

Migration Post

So wie man von Doing Gender spricht,  sollte man vielleicht auch von Doing Migration sprechen…

David

Schriftgarten IV und I,II, III

[Read More]

Engel V und I, II, III, IV

Engel V

Insert:

Ausgang: Werde ich Dir einmal begegnen?

Anagramm:

Nach drei Wegen im Regen bilde
im Erwachen Dein Gegenbild: er,
der Magier. Engel weben Dich in
den Drachenleib. Ringe im Wege,
lange beim Regen werd’ ich Dein.

Unica Zürn nach: Helga Lutz, Schriftbilder und Bilderschriften – Zum Verhältnis von Text, Zeichnung und Schrift bei Unica Zürch (Stuttgart: Metzler, 2003), S. 164

13.30: Frau Angelico, Messina, Tizian, Richter, Stalker
13.45: Bericht von Kaurismäki Le Havre
14.00: Die christliche Ikonographie verwenden, um Menschen auf der Flucht aufzuwerten; Würde zu verleihen.
14.15: Der Fall Whitney: Open casket: Wer darf was wie darstellen?
14.30: Konkrete Details der Ikonographie erforschen.
14.45: Le Havre ansehen.
15.00: Rilke lesen
15.15: Raum, Zeit, Übergänge
15.30: Liebe, um der Liebe willen.
15.45: Die Innenwelt mittels der Aussenwelt darstellen
16.00: Geige, Tiere, Vögel, Inschrift in einer Kirche
16.15: Fernliebe.
16.30: Der Dichter ist souverän, tritt an die Stelle der Engel, Mittler zwischen hieliger Dichtkunst und dem Erdenvolk.
16.45: Heidegger ist problematisch.
17.00: Atem fassen.

Rilke, Duineser Elegien, 1. Elegie, http://www.zeno.org/Literatur/M/Rilke,+Rainer+Maria/Gedichte/Duineser+Elegien/Die+erste+Elegie

Lektüre Rilke

IV Rilke-Aufgabe: Übergänge, Raum-Zeit

Ort
Zeit
Wer spricht?
Über wen wird gesprochen
Übergänge
Welche Medien, Kunstwerke werden angesprochen? Bild, Musik, wie?

Input  Keith Jarrett
https://www.youtube.com/watch?v=YQPSRcPflrw

Input: Traditionen der Hierarchie: Ordnung, Ifrah
Ifrah, Georges : Geschichte der Zahl. [Paris 1981] Frankfurt/M. 1991: Campus S. 36: „Beim ‚Abzählen‘ bemühen Völker, die heute noch in einem Urzustand leben, eher eine lautlose Zeichensprache als mündliche Ausdrück. Bei ‚geschäftlichen Transaktionen‘ oder bei der Übermittlung einer Botschaft – z.B. das Datum einer Zeremonie – wird der ‚Primitive‘ den Namen einer Zahl nicht aussprechen“. S. 127 zitiert Leroy 1963/64: „In der homerischen Ilias (um 700 v. Chr.) war eine ‚zu tausend Arbeiten geschickte Frau‘ vier Ochsen, die bronzende Rüstung des Glaukos neun und die goldene des Diometes hundert Ochsen wert.“
9.03: Engel $Einheit Wird erst da denkbar, wo ein Anderes erfahren wird. Das Andere ist schrecklich (deinon). Das Schreckliche entspringt derselben sprachlichen Wurzle wie das griechische Wort für zwei. Tritt etwas Schreckliches auf, verzweifelt man. Verzweifeln bedeutet – ist die Voraussetzung dafür – das man sich entweder neu fasst (und damit auch das Andere als Herausforderung begreift, selbst zu sein) oder man gibt sich auf, geht in das Andere über. Europa hat nach Cacciari die erste Option gewählt.

VI Aufgabe: Wähle fünf Hinweise aus dem Artikel im Brockhaus aus und aus den Fussnoten von Massimo Cacciaris „Der notwendige Engel“ aus. Lege ein Notizheft (DIN A 4 an. Auf den Seiten 1, 3, 5, 7, 9, 11 notierst Du Hinweise; auf den Seiten 2, 4, 6, 8, 10, 12 skizzierst Du Ideen in Bild- oder Textform. Poste 9 Tweets zu Deinen Recherchen ab.

Hinweis Kreuzlingen: 12. Mai nachmittags

[Read More]

Migration VI und I, II, III, IV, V

Johnels, Linnéa: Exhibition: Communication with the Future about atomic waste

I Summary: Migration V

17.30: CA Conrad:Vibration, Connection or Translation
17.45: Nomadism, Migration, Exile
18.00: Ritual, strict formulas, as a connection to the cosmos
18.15: Jabès: Door : X; equations x with different variables
18.30: blotted door: communication through the door.
18.45: Migration: total migration from home land (Rosenzweig,)
19.00: Migration from every tradition (Jabès)
19.15: Flusser: no home in the language
19.30: What is a figre: A form of transfer: windows of the soul
19.45: Reading faster.
20.00: Reading it sentence by sentence

II Close Reading: Edmond Jabès, The Book of Resemblances 2 (Translated by Rosmaire Waldrop, Hanover: Wesleyan University Press, 1978)

III Translation/action: Active translation and production – Together we will form an ABC  of poetics and diagrams of migration.
IV Reflection

Genesis 11 (27-32):
Abram’s Family
27 This is the account of Terah’s family line.
Terah became the father of Abram, Nahor and Haran. And Haran became the father of Lot. 28 While his father Terah was still alive, Haran died in Ur of the Chaldeans, in the land of his birth. 29 Abram and Nahor both married. The name of Abram’s wife was Sarai, and the name of Nahor’s wife was Milkah; she was the daughter of Haran, the father of both Milkah and Iskah. 30 Now Sarai was childless because she was not able to conceive.
31 Terah took his son Abram, his grandson Lot son of Haran, and his daughter-in-law Sarai, the wife of his son Abram, and together they set out from Ur of the Chaldeans to go to Canaan. But when they came to Harran, they settled there.
32 Terah lived 205 years, and he died in Harran.

https://www.biblegateway.com/passage/?search=Genesis+11&version=NIV

Genesis 12:
The Call of Abram
12 The Lord had said to Abram, “Go from your country, your people and your father’s household to the land I will show you.
2 “I will make you into a great nation,
and I will bless you;
I will make your name great,
and you will be a blessing.[a]
3 I will bless those who bless you,
and whoever curses you I will curse;
and all peoples on earth
will be blessed through you.”[b]
4 So Abram went, as the Lord had told him; and Lot went with him. Abram was seventy-five years old when he set out from Harran. 5 He took his wife Sarai, his nephew Lot, all the possessions they had accumulated and the people they had acquired in Harran, and they set out for the land of Canaan, and they arrived there.
6 Abram traveled through the land as far as the site of the great tree of Moreh at Shechem. At that time the Canaanites were in the land. 7 The Lord appeared to Abram and said, “To your offspring[c] I will give this land.” So he built an altar there to the Lord, who had appeared to him.
8 From there he went on toward the hills east of Bethel and pitched his tent, with Bethel on the west and Ai on the east. There he built an altar to the Lord and called on the name of the Lord.
9 Then Abram set out and continued toward the Negev.
Abram in Egypt
10 Now there was a famine in the land, and Abram went down to Egypt to live there for a while because the famine was severe. 11 As he was about to enter Egypt, he said to his wife Sarai, “I know what a beautiful woman you are. 12 When the Egyptians see you, they will say, ‘This is his wife.’ Then they will kill me but will let you live. 13 Say you are my sister, so that I will be treated well for your sake and my life will be spared because of you.”
14 When Abram came to Egypt, the Egyptians saw that Sarai was a very beautiful woman. 15 And when Pharaoh’s officials saw her, they praised her to Pharaoh, and she was taken into his palace. 16 He treated Abram well for her sake, and Abram acquired sheep and cattle, male and female donkeys, male and female servants, and camels.
17 But the Lord inflicted serious diseases on Pharaoh and his household because of Abram’s wife Sarai. 18 So Pharaoh summoned Abram. “What have you done to me?” he said. “Why didn’t you tell me she was your wife? 19 Why did you say, ‘She is my sister,’ so that I took her to be my wife? Now then, here is your wife. Take her and go!” 20 Then Pharaoh gave orders about Abram to his men, and they sent him on his way, with his wife and everything he had.

 https://www.biblegateway.com/passage/?search=Genesis+12&version=NIV

Attributed to Francesco Bassano the Younger (1549–1592)
Title    Abraham Leaves Haran
Description    On God’s command Abraham leaves Haran [sic Egypt!] (Genesis 13:1-2). Formerly interpreted as the exodus from Egypt. A train of people and animals go through a gate. In the middle a woman rides a white horse in between sheep, a dog, a goat and a donkey. On the foreground all sorts of household goods, pots and pans. From the sky God is looking down.
Date    Between 1560 and 1592
Medium    oil on canvas
Dimensions    Height: 95.5 cm (37.6 in). Width: 125 cm (49.2 in).
Moses, Flucht nach Ägypten, Xenophanes aus Kolophon, Gericault: Floss der Medusa, Dead Man, First Contact, Dead Man

Vilém Flusser, “Dwelling in Exile”, in: Christiane Meyer-Stoll (ed.), Migration (Kunstmuseum Liechtenstein 2003 (Köln : Verlag der Buchhandlung Walther König, 2003), p. 12-35

[Read More]

Migration tweets (1-4)

Tweet:

up is good,

down is bad,

higher is better,

all we know is nothing we know,

we know about a construct,

a construct of our culture,

but in another it might be different.

Up side down.

——————

Tweet:

Verschlossene Tore für die Einen,

offene für die Anderen.

ach wie ist die Welt unfair.

Unfair!

Unfair!

Unfair.

Die lautesten Schreier sind nicht die Wartenden,

es sind die Türwächter,

Die Türwächter schreien, weil Sie Angst haben.

Angst haben Dinge zu verlieren,

Sachen zu verlieren,

Reichtum zu verlieren und Sie werden so geizig, dass sie denke dieses Land sei Ihres.

Am Liebsten wäre mir eine Welt ohne Tore, ohne Grenzen.

Grenzenlos.

Grenzenlos fair.

————————-

Tweet:

We are stuck in words.

words we can ’t express or confess.

What i feel is emptiness.

———————–

 

Tweets:

What kind of world is it that we live in? Blind people are judged more for being blind rather than what they actually say in their lecture?

How could nobody listen to his rich language?

Language can be a power in a way.

What do you think? Do they think their english is any better?

——-

Livia

 

Engel vom 3.Jhd bis heute

Deas Wesen der Engel ist grundsätzlich nicht sichtbar, es entzieht sich jeder Objektivierung. Sichtbar wird sie dennoch durch das Gebet, die Poesie und die Kunst. Die Darstellung von Engeln war für die Religion (Christentum) wichtig um den Gläubigen die Vorstellung von Gott näher zu bringen und ihnen so vertrauen und Geborgenheit zu bieten.

Im 3. Jhd wurde Engel mehrheitlich ohne Flügel und männlich dargestellt. Sie wurden durch Botenstäbe oder Buchrollen als solche erkannt.

Im 4. Jhd tauchten die ersten Darstellungen geflügelter Engel auf.

Im Mittelalter erscheinen Engel meist als geschmückte, reiche, prunkvolle Gestalten. Dies soll die Allmacht Gottes wiederspiegeln.

Während der Renaissance entwickelt sich das Bild von Engeln weiter und sie treten in verschiedenen Rollen auf. Als Boten, als Schaaren, als Chöre und als Diener Gottes. Erstmals treten auch Kinder als Engel auf (Putten). Auch weibliche Engel entstehen.

Die Vorstellung von Engeln vermischt sich mit den Vorstellungen von Musen, Tugenden und Allegorien aus der griechischen Mythologie.

Engel erhalten eine Bedeutung in der Kunst und lösen sich auf gewissen Ebenen von christlichen Inhalten. Sie werden zu Hoffnungsträger.

Bei verschiedenen Künstler der Moderne spielen Engel eine wichtige Rolle (Paul Klee, Chagall)

Engel sind in die modernen Welt eingedrungen. Sie treten in Pop-Kultur, in Fantasy-Romanen, in Film, in Songs und Comics auf.

http://www.geister-und-gespenster.de/spuk/phaenomene/engel1.jpz

http://2dbild.ch/engel/bild/haupt4/chagall_Jakob.jpg

https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/originals/47/77/02/4777029875cde232b5b002e12d2fb663.jpg

http://img.fotocommunity.com/engel-hoch-oben-im-hb-zuerich-ea3cbf84-4d3b-4a30-87a4-2a84fdb242dc.jpg?height=1000

 

Fiona

 

Login

Recover password