Bild im Bild

A: Wähle einen Begriff oder ein Begriffspaar aus, der  oder die Dir in dem Band „Bildtheorie“ aufgefallen ist oder sind.
Vorschlag: Relevante Begriffe sind: Urbild-Abbildung; Bildvehikel-Bildobjekt; Abbildung; Spiegelbilder und Spiegelstadium; Diagramme, Leibliche Orientierung, Format und Formatierung*; Perspektive, Bildraum, Palimpsest
B: Wähle ein Buch oder mehrere zu einer Künstlerin aus, das Du in der Bibliothek findest, und zwar Signaturen von 1-0000 bis 26-0000.
C: Wähle ein Buch aus dem Feld der Kunstwissenschaft aus, das Du in der Bibliothek findest, und zwar Signaturen von  30-0000 bis 37-0000.
Stelle die ausgewählten Bücher (nach A und B) in einer kleinen Arbeit vor. Ein wesentlicher Aspekt Deiner Vorstellung betrifft das Verhältnis von Bildern in Bildern, das Verhältnis von Text zu Bild. Du formulierst ausserdem einen Beitrag (Text) zu dem gewählten Begriff von Pichler/Ubl.
D: Deadline für Deine Arbeit ist Freitag 13.30h.

 

Montag

10.30-12.30: Vorlesung

13.30-17.00: Seminar

 

Dienstag

10.00-12.45: Recherche

13.30-17.00: Seminar

Mittwoch

10.00-12.45: Seminar

13.30-15.30: Seminar

15.30-17.00: Recherche

Donnerstag

10.00-12.45: Seminar

13.30-15.30: Seminar

15.30-17.00: Recherche

Freitag

10.00-12.45: Recherche

13.30-16.00: Seminar

Verbesserung von Mitteleuropa

Für die kommende Woche

Siehe Dir bitte Orson Wells Verfilmung von Kafkas Prozess an (Der Prozess [Filmmaterial] / ein Film von Orson Welles ; nach dem Roman von Franz Kafka ; music by Jean Ledrut ; screenplay and directed by Orson Welles. – Berlin : Studiocanal, 2012. [007339808]). Halte Filmszenen fest, die Dir auffallen in Hinblick auf die Thematisierung von psychischen Zuständen wie Angst oder Unsicherheit.  Besonders interessieren uns die szenischen Anlagen, d.h. die Darstellung von Räumen, in denen Enge, Angst und Bedrohung dargestellt wird. Besteht ein Zusammenhang zwischen dem Raum, den die Filmarchitektur aufgebaut hat und den psychischen Zuständen, die dargestellt werden?Den Film findest Du online unter: The Trial, Orson Welles, http://putlocker.io/watch/qvoWjovl-the-trial.html

 

 

Recherchiere nach einer KünstlerIn, die Tagebücher verfasst hat. Stelle das Tagebuch vor und zeige Formen der Selbstbeobachtung auf. Besondere Aufmerksamkeit liegt auf dem Erfassen von Formalien, Materialitäten und Mustern. Bereite dazu einen Vortrag von ca. 15 Minuten sowie eine gemeinsame Diskussion. Für die Diskussion stellst Du allen Teilnehmenden einen Ausschnitt aus dem Tagebuch vor. Das kann ein Video, eine Bilderfolge oder eine Textpassage sein.

 

Folgende Tagebücher können für Dich wichtig sein:
Eva Hesse Diaries Edited by Barry Rosen, with the assistance of Tamara Bloomberg Published by Hauser & Wirth in association with Yale
Paul Klee, Tagebücher 1898-1918: Paul Klee, 1879-1940; Wolfgang Kersten, 1954-; Kunstmuseum Bern. Paul-Klee-Stiftung, cop. 1988
Die Feder ist die Schwester des Pinsels : Tagebücher 1943 bis 1997, Maria Lassnig, 1919-2014; Hans Ulrich Obrist, 1968-2002
Dieter Roth Diaries – DVD. Edinburgh 2012. DVD. 15 mi
Dieter ROTH, EDINGBURGH, FRUITMARKET GALLERY – Diaries. Catalogue ed. by Fiona Bradley. Edinburgh 2012.
Franz Kafka, Gesammelte Werken in 7 Bänden (hrsg. von Max Brod, Frankfurt/ M.: Fischer, 1983) entnommen, hier: Franz Kafka, Tagebücher 1910-1923.

Global Village

Wähle einen Text von Flusser oder McLuhan aus, den Du vorstellen möchtest.
Bei der Vorstellung hälst Du fest:
Was Dich fasziniert oder abstösst!
Wie räumliche und zeitliche Beziehungen thematisiert werden?
Werden Ansätze für eine globale Zukunft benannt?

Suche eine künstlerische Arbeit oder dem Design, die eine Beziehung zum Text ermöglicht.
Für die Diskussion stellst Du allen Teilnehmenden einen Textauszug zur Verfügung.

Vorlesung: Kommunikation und Medien

Aufgabe

In der Vorlesung werden Begriffe, Namen genannt und Kunstwerke und Filme gezeigt. Wir reflektieren Weisen der Rezeption und der Aneignung. Dazu wirst Du zu jeder Sitzung mindestens zwei Seiten gestalten. Auf Seite A notierst Du, was Dir auffällt und was Du bemerkenswert oder auch unverständlich findest. Auf Seite B dokumentierst Du Deine Reaktion darauf. Die Reaktion enthält zwei formal verschiedene Elemente: Text und Bild. In jeder Sitzung kannst Du auf Anfrage zwei Seiten (A und B) zur vorigen Sitzung präsentieren.

NADINE COCINA – HOW TO READ RACHMANINOFF

Dokumentation_NadineCocina

Julian Frey – die unendliche Geschichte

Englisch gelesen, deutsch verstanden

Julian_Frey_die_unendliche_Geschichte

Adonis Bou Chakra + Jonatan Wetter Dokumentation

Bou_Chakra_Wetter

Adam Keel – Mein Buch über Bücher

dokumentation_adamkeel_02

Joel Tweitmann

JOEL TWEITMANN

Marcel Arioli – Schmetterlinge – Eine Rorschach-Interpretation

Buch_Doku

Login

Recover password