Objektive Welten, wahre Welten (zahra)

Die traditionellen Anforderungen an das Bild, Bildung, gebildet sein und im Bilde, kleben
durch und durch an der gewaltsamen Oberfläche, die sie erzeugen. In technischen
Verfahren anfertigen und bestimmen. In der Dunkelkammer durch die der Sucher sieht
und gesehen wird. Im schwingenden Spiegel betrachten die Seekranken zu
identifizierenden durch das Doppelauge des Objektivs, das Betrachten, des Betrachters
beim betrachtet werden, diese fügen operativ ein und werden fest gefügt in fresserischen
reflexiven harmonischen Projektionen.
Die Spiegel-Reflexe führen den Sucher durch die Dachkante in der Kammer zum Objektiv
der Makro-Identitäten, die suggestiv das Eingefleischt-Sein im Ganzen und der Einheit der
harmonischen Illusion und der Beweisführung erzeugen. Nun entdeckt der Sucher und
potentiell zu Erkennender in der Harmonie die Fliegerei des Verstehens, das Begründen
und begriffen haben, setzt die Landung zu hart auf und geht in Brüche. Nun versucht sich
der Sucher mit Holzhacken aufzurichten, zu richten nach der wahren Welten des
Objektivs, dem Fernsehen, der Verkleinerung von Kleinholz und der Produktiven, sich
ständig verschiebenden Räume im Anti-Körper der Kammer. In der Kammer des
Kleinkriegens, des fügen und gefügt werden, der sich permanent verschiebenden Flächen
in den Räumen, die in der Ausdehnung ihre eigene Rückkopplung reproduzieren und
darauf reduzieren, reduzieren auf ein Kämmerchen. Es ist schon viel kleiner geworden
das Kämmerchen, bald wird diese nicht mehr zu sehen sein, bald wird diese ganz
verschwunden sein. Wie jämmerlich! Es hält viel von sich, es hält das was es zu haben
scheint, das objektive Objektiv , das Fernobjektiv der morphologischen kulturellen
subjektiven Welten. Brüchige Welten, baufällige Welten aus Pappe und Schilder der
Einsturz Gefahr.
So brüchig wie sie geworden sind, werden sie bald einstürzen und nicht mehr befehlen
können. Nun droht Kleinheit mit Holzhaken Kleinholz zu schlagen, es nimmt kindische,
lächerliche Formen an und tranchiert sich zum Erfolg im Gefüge des Verstehens,
Begründen und Begriffen-haben. Sie wird nicht mehr befehlen, und dann wird keiner da
sein der befielt. Noch scheint das Signal am Rande des Radarschirms des Betrachters
und Halters.
Das Sozialprodukt und die halbe Portion sind im Eimer, Armut ist ein ernsthaftes Problem.
Das Stück wird mich enttäuschen. Es ist immer flach. Oberflächen zu Schleuder-Preisen
aber leider zu knochig für meinen Geschmack. Es ist ja wirklich nichts dran, Es lohnt sich
nicht, den Finger zu rühren. Rund soll es werden. Hier und da könnte schon mehr dran
sein.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*